Parlamentswahl in Norwegen 2021

Wahl am 13. September 2021
2017Parlamentswahl in Norwegen 20212025
Stimmenanteile in Prozent[1]
 %
30
20
10
0
26,3
20,4
13,5
11,6
7,6
4,7
4,6
3,9
3,8
3,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−1,1
−4,6
+3,2
−3,6
+1,6
+2,3
+0,2
+0,7
−0,4
+1,8

Die Parlamentswahl in Norwegen 2021 (norwegisch Bokmål: Stortingsvalget 2021, nynorsk: Stortingsvalet 2021) fand am 13. September 2021 statt. Dabei wurden 169 Abgeordnete aus 19 Wahlkreisen für das norwegische Nationalparlament Storting gewählt. Das gewählte Parlament tritt am 1. Oktober 2021 zusammen, die feierliche Eröffnung findet am 11. Oktober 2021 statt.[2] Die Wahlkreise sind wegen der landesweiten Regionalreform anders als bei den vorherigen Wahlen nicht mehr deckungsgleich mit den Provinzen (Fylker).

Sitzverteilung
          
Insgesamt 169 Sitze
Blöcke
 %
50
40
30
20
10
0
47,4
40,4
12,1
Rotgrün
Bürgerl.
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+3,7
−8,4
+4,6
Rotgrün
Bürgerl.
Sonst.

Vor der Wahl regierte die Regierung Solberg als Minderheitsregierung, nachdem im Januar 2020 die Fremskrittspartiet (FrP) aus der Regierung ausgetreten war.

WahlsystemBearbeiten

Wahlkreise und MandatsvergabeBearbeiten

Bei der Wahl wurden die 169 Mitglieder des Stortings für die Legislaturperiode 2021–2025 bestimmt. Die 19 Wahlkreise wurden von den vorherigen Parlamentswahlen übernommen. Erstmals waren die verwendeten Wahlkreise jedoch nicht mehr deckungsgleich mit den Fylkern, also den norwegischen Provinzen. Grund hierfür war die von 2018 bis 2020 durchgeführte Regionalreform, bei der mehrere Fylker fusioniert worden waren. Dass die Wahlkreise beibehalten werden würden, wurde im Juni 2018 vom Storting beschlossen. Lediglich bei einzelnen Kommunen, die im Rahmen der Kommunalreform verändert wurden, kam es zu Veränderungen bei der Kreiszugehörigkeit.[3][4] Dieser Fall traf beispielsweise bei der Kommune Lunner zu, die bis Ende 2019 zu Oppland gehörte, im Gegensatz zu den restlichen Gemeinden Opplands aber nicht in das neue Fylke Innlandet überging, sondern in das ebenfalls neue Fylke Viken. Lunner ging in der Folge zum Wahlkreis Akershus über.[5]

Die Anzahl der Parlamentssitze pro Wahlkreis wurde basierend auf der Fläche und Einwohnerzahl der einzelnen Wahlkreise berechnet. Diese Berechnung wird vom Kommunalministerium alle acht Jahre neu durchgeführt und beruhte für die Wahl 2021 auf den Werten vom 1. Januar 2020. Verglichen zur Wahl 2017 fiel die Mandatsverteilung etwas anders aus, da es vor allem in Akershus und Oslo zu einem größeren Bevölkerungsanstieg gekommen war.[6][7] In jedem Wahlkreis werden alle Sitze bis auf einen anhand des dortigen Wahlergebnisses bestimmt. Der verbleibende Sitz dient als Ausgleichsmandat, wodurch landesweit eine annähernd proportionale Repräsentation gewährleistet werden soll. Ausgleichsmandate werden nur an Parteien verteilt, die landesweit mindestens vier Prozent der Stimmen erhalten. Parteien, die bei den Ausgleichsmandaten nicht berücksichtigt werden, da sie Werte unter der 4-Prozent-Hürde erreichen, können über die in den Wahlkreisen gewonnenen Mandate trotzdem ins Storting einziehen.[8][9]

Tritt eine Person in mehreren Wahlkreisen gleichzeitig an und wird sie in mehr als einem gewählt, so darf sie sich aussuchen, welchen Wahlkreis sie vertritt. Vor allem kleinere Parteien, darunter auch Parlamentsparteien wie etwa die Kristelig Folkeparti und Venstre, entschieden sich dafür, in unterschiedlichen Wahlkreisen mit den gleichen Listen anzutreten.[10][11] Vereinzelt kandidierten Personen parteiintern für verschiedene Wahlkreise, obwohl die Partei dort auf unterschiedliche Wahllisten setzte. So trat etwa FrP-Politiker Jon Helgheim in Oslo an, nachdem er zuvor eine Kampfabstimmung in Buskerud verloren hatte.[12]

 
Wahlkreise 2021 mit Zahl der Mandate
Fylke Wahlkreis Einwohner
(1. Januar 2020)
Fläche
(in km²)
Mandate[13] Veränderung
2012–2020 2020–2028
  Agder Aust-Agder 118.273 9155 4 4 ±0
Vest-Agder 188.958 7278 6 6 ±0
  Innlandet Hedmark 197.920 27.398 7 7 ±0
Oppland 173.465 24.675 7 6 –1
  Møre og Romsdal Møre og Romsdal 265.238 14.356 9 8 –1
  Nordland Nordland 241.235 38.155 9 9 ±0
  Oslo Oslo 693.494 454 19 20 +1
  Rogaland Rogaland 479.892 9377 14 14 ±0
  Troms og Finnmark Finnmark 75.472 48.631 5 5 ±0
Troms 167.839 26.198 6 6 ±0
  Trøndelag Nord-Trøndelag 134.188 21.944 5 5 ±0
Sør-Trøndelag 334.514 20.257 10 10 ±0
  Vestfold og Telemark Telemark 173.355 15.298 6 6 ±0
Vestfold 246.041 2168 7 7 ±0
  Vestland Hordaland 528.127 15.438 16 16 ±0
Sogn og Fjordane 108.404 18.433 4 4 ±0
  Viken Akershus 675.240 5669 17 19 +2
Buskerud 266.478 14.920 9 8 –1
Østfold 299.447 4004 9 9 ±0
Norwegen 169 169 ±0

TerminBearbeiten

Am 6. März 2020 wurde bekannt gegeben, dass die Wahl auf Montag, den 13. September 2021 angesetzt werde. Die einzelnen Kommunalparlamente selbst durften entscheiden, ob zusätzlich auch am 12. September 2021, also am Sonntag, gewählt werden durfte. 159 der 356 norwegischen Kommunen entschieden sich dafür, zwei Wahltage zu haben.[14][15] Vom 10. August bis zum 10. September 2021 war zudem in allen Kommunen eine vorzeitige Stimmabgabe möglich.[16] Die Wahlen in Norwegen finden montags statt, gesetzlich vorgeschrieben ist zudem der September als Wahlmonat.[17][18] Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern sind in Norwegen keine vorgezogenen Wahlen im Grundgesetz vorgesehen. Weder die Regierung noch das Parlament kann solche anordnen.[19]

Parallel zur Stortingswahl fand auch die Sametingswahl statt.[20] Dabei durften die im Sametingets valgmanntall registrierten norwegischen Samen die 39 Abgeordneten für das Sameting wählen.[21]

Wahllokale und AuszählungBearbeiten

Für die vorzeitige Stimmabgabe bis zum 10. September 2021 wurden 843 Wahllokale eingerichtet. Im Ausland war bis zum 3. September 2021 die vorzeitige Wahl an 266 Orten in 123 verschiedenen Ländern möglich. 621 Wahllokale in 159 Kommunen waren am 12. September 2021 geöffnet. Am für alle Kommunen geltenden Wahltag, dem 13. September 2021, waren 1975 Wahllokale vorgesehen. Die Öffnungszeiten waren ortsabhängig, am 13. September 2021 mussten die Lokale jedoch bis spätestens 21 Uhr schließen.

Es war den Kommunen vorgeschrieben, die abgegebenen Stimmzettel doppelt auszuzählen. Die erste Auszählung musste per Hand geschehen, die zweite konnte auch maschinell erfolgen. 189 der 356 Kommunen gaben an, eine maschinelle zweite Auszählung durchzuführen.[22]

AusgangslageBearbeiten

ParlamentBearbeiten

Parlamentswahl in Norwegen 2017
(in %)[23]
 %
30
20
10
0
27,4
25,0
15,2
10,3
6,0
4,4
4,2
3,2
2,4
1,8

Bei der Parlamentswahl 2017 ging die sozialdemokratische Arbeiderpartiet (Ap) als die größte Fraktion hervor. Ins Parlament zogen Mitglieder der Arbeiderpartiet, der konservativen Høyre (H), der rechten Fremskrittspartiet (FrP), der Senterpartiet (Sp), der sozialistischen Sosialistisk Venstreparti (SV), der liberalen Venstre (V), der christdemokratischen Kristelig Folkeparti (KrF), der grünen Miljøpartiet De Grønne (MDG) sowie der Partei Rødt (R) ein. Die Parteien MDG und Rødt erhielten jeweils nur ein Mandat.[24] Parlamentspräsident wurde Høyre-Politiker Olemic Thommessen, der im März 2018 zurücktrat und von seiner Parteikollegin Tone Wilhelmsen Trøen ersetzt wurde.[25]

Einige Storting-Mitglieder der Legislaturperiode 2017–2021 kündigten an, nicht erneut für einen Sitz im Parlament kandidieren zu wollen. Zu den bekannteren davon gehören der Verteidigungsminister Frank Bakke-Jensen[26], die ehemalige Venstre-Vorsitzende und Ministerin Trine Skei Grande[27], der Verkehrsminister und ehemalige KrF-Vorsitzende Knut Arild Hareide[28], Gesundheitsminister Bent Høie, der ehemalige Minister Trond Giske[29] sowie die ehemalige Finanzministerin und FrP-Vorsitzende Siv Jensen.[30]

Regierung SolbergBearbeiten

Aus der Parlamentswahl am 9. September 2013 ging am 13. Oktober 2013 die bürgerliche Regierung Solberg hervor. Es handelte sich dabei zunächst um eine Minderheitsregierung der konservativen Høyre und der rechten Fremskrittspartiet (FrP). Die Regierung war somit meist auf die Stimmen der christdemokratischen Kristelig Folkeparti (KrF) oder der sozialliberalen Venstre angewiesen.[31] Die Venstre-Partei begann im Anschluss an die Wahl im September 2017 Koalitionsverhandlungen mit der Regierung Solberg und im Januar 2018 wurde die neue Minderheitsregierung mit Beteiligung von Venstre-Politikern vorgestellt.[32][33]

Diese neue Minderheitsregierung wurde im Storting von der KrF gestützt, da im Gegensatz zur Zeit von der Wahl 2017 nicht mehr die Unterstützung von der Partei Venstre alleine ausreichte. Im November 2018 führte die KrF eine Abstimmung über die zukünftige Ausrichtung der Partei durch. Der damalige KrF-Vorsitzende Knut Arild Hareide sprach sich für eine linke Regierung unter Arbeiderpartiet-Politiker Jonas Gahr Støre aus.[34] Hareide verlor die Abstimmung, sein Parteikollege Kjell Ingolf Ropstad nahm die Verhandlungen mit der Regierung auf und wurde später neuer KrF-Vorsitzender. Im Januar 2019 wurde schließlich das neue Regierungsteam vorgestellt, wobei die Regierung nun erstmals eine Mehrheit im Parlament hatte.[35][36]

Bei den landesweiten Kommunal- und Fylkestingswahlen im September 2019 gehörte die Senterpartiet zu den Wahlgewinnern. Die Regierungsparteien sowie die Arbeiderpartiet mussten hingegen einen Stimmenverlust hinnehmen.[37][38] Im Januar 2020 kündigte schließlich die FrP ihren Austritt aus der Regierung Solberg an, nachdem es zum Streit über die Rückholung einer mutmaßlichen IS-Anhängerin gekommen war. Am 24. Januar wurde das neue Kabinett vorgestellt und somit erneut eine Minderheitsregierung mit Beteiligung von Høyre, Venstre und KrF gebildet.[39]

Parteien und KandidatenBearbeiten

Teilnehmende ParteienBearbeiten

Die Wahllisten mussten bis zum 31. März 2021 von den Parteien eingereicht werden, bis zum 1. Juni 2021 musste von staatlicher Seite entschieden werden, ob die Einreichungen den Wahlgesetzen entsprechen.[40] Insgesamt wurden 361 Listen von 25 Parteien in den 19 Kreisen zugelassen. Auf den Listen waren 5174 Kandidierende gelistet, aufgrund von Mehrfachaufstellung standen dahinter jedoch nur 4152 Personen. Hinter den 5174 Listenplätze wurden 2052 Frauen und 3117 Männer geführt. Angeführt wurden die Listen in 241 Fällen von Männern, in 120 Fällen von Frauen. Als Durchschnittsalter wurde bei den Männern ein Alter von 50 und bei den Frauen ein Alter von 46 Jahren berechnet.[22] Folgende Parteien traten in allen Wahlkreisen an, manche davon stellten in mehreren Wahlkreisen die gleiche Liste:[41]

Folgende Parteien treten in einzelnen Wahlkreisen an:

  • Feministisk Initiativ (Oslo)
  • Folkeaksjonen nei til mer bompenger (Akershus, Buskerud, Hedmark, Hordaland, Møre og Romsdal, Nord-Trøndelag, Oppland, Oslo, Østfold, Rogaland, Telemark, Troms, Vest-Agder, Vestfold)
  • Generasjonspartiet (Akershus, Hordaland)
  • Kystpartiet (Hordaland, Oslo)
  • Norges Kommunistiske Parti (Hordaland, Nordland, Oslo, Sør-Trøndelag)
  • Pasientfokus (Finnmark)
  • Pensjonistpartiet (Akershus, Aust-Agder, Buskerud, Hedmark, Hordaland, Møre og Romsdal, Nordland, Nord-Trøndelag, Oppland, Oslo, Østfold, Rogaland, Sogn og Fjordane, Sør-Trøndelag, Telemark, Vest-Agder, Vestfold)
  • Piratpartiet (Akershus, Aust-Agder, Buskerud, Hordaland, Nordland, Nord-Trøndelag, Oppland, Oslo, Østfold, Rogaland, Sør-Trøndelag, Telemark, Troms, Vest-Agder, Vestfold)
  • Redd Naturen (Hedmark)

Parteivorsitzende der ParlamentsparteienBearbeiten

Wahllisten der ParlamentsparteienBearbeiten

Arbeiderpartiet

Die Arbeiderpartiet trat in allen Wahlkreisen mit unterschiedlichen Parteilisten an. Der Parteivorsitzende Jonas Gahr Støre wurde auf dem ersten Platz der Arbeiderpartiet-Liste in Oslo aufgestellt.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Anniken Huitfeldt Nordland Bjørnar Skjæran Sør-Trøndelag Eva Kristin Hansen
Aust-Agder Tellef Inge Mørland Nord-Trøndelag Ingvild Kjerkol Telemark Terje Aasland
Buskerud Masud Gharahkhani Oppland Rigmor Aasrud Troms Cecilie Myrseth
Finnmark Runar Sjåstad Oslo Jonas Gahr Støre Vest-Agder Kari Henriksen
Hedmark Anette Trettebergstuen Østfold Jon-Ivar Nygård Vestfold Maria Aasen-Svensrud
Hordaland Marte Mjøs Persen Rogaland Hadia Tajik
Møre og Romsdal Per Vidar Kjølmoen Sogn og Fjordane Torbjørn Vereide
Høyre

Die Partei Høyre trat in allen Wahlkreisen mit unterschiedlichen Parteilisten an. Die Ministerpräsidentin und Parteivorsitzende Erna Solberg wurde auf den ersten Platz der Høyre-Wahlliste in Hordaland gewählt.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Jan Tore Sanner Nord-Trøndelag Elin Rodum Agdestein Sør-Trøndelag Linda Hofstad Helleland
Aust-Agder Svein Harberg Nordland Bård Ludvig Thorheim Telemark Mahmoud Farahmand
Buskerud Trond Helleland Oppland Kari-Anne Jønnes Troms Erlend Svardal Bøe
Finnmark Vetle Langedahl Oslo Ine Eriksen Søreide Vest-Agder Ingunn Foss
Hedmark Anna Molberg Østfold Ingjerd Schou Vestfold Erlend Larsen
Hordaland Erna Solberg Rogaland Tina Bru
Møre og Romsdal Helge Orten Sogn og Fjordane Olve Grotle
Fremskrittspartiet

Die Fremskrittspartiet trat in allen Wahlkreisen mit unterschiedlichen Parteilisten an. Die Parteivorsitzende Sylvi Listhaug, die im Mai 2021 zur Nachfolgerin von Siv Jensen gewählt wurde, wurde auf den ersten Platz der FrP-Wahlliste in Møre og Romsdal gewählt.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Hans Andreas Limi Nord-Trøndelag Terje Settenøy Sør-Trøndelag Sivert Bjørnstad
Aust-Agder Marius Arion Nilsen Nordland Dagfinn Henrik Olsen Telemark Bård Hoksrud
Buskerud Morten Wold Oppland Carl I. Hagen Troms Per-Willy Amundsen
Finnmark Bengt Rune Strifeldt Oslo Christian Tybring-Gjedde Vest-Agder Gisle Meininger Saudland
Hedmark Tor André Johnsen Østfold Erlend Wiborg Vestfold Morten Stordalen
Hordaland Helge André Njåstad Rogaland Roy Steffensen
Møre og Romsdal Sylvi Listhaug Sogn og Fjordane Anfinn Sjåstad
Senterpartiet

Die Senterpartiet trat in allen Wahlkreisen außer Vest- und Aust-Agder mit unterschiedlichen Parteilisten an. Der Parteivorsitzende Trygve Slagsvold Vedum wurde auf den ersten Platz der Senterpartiet-Wahlliste in Hedmark gewählt.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Sigbjørn Gjelsvik Nord-Trøndelag Marit Arnstad Sør-Trøndelag Ola Borten Moe
Aust-Agder Gro-Anita Mykjåland Nordland Siv Mossleth Telemark Åslaug Sem-Jacobsen
Buskerud Per Olaf Lundteigen Oppland Marit Knutsdatter Strand Troms Sandra Borch
Finnmark Geir Adelsten Iversen Oslo Jan Bøhler Vest-Agder Gro-Anita Mykjåland
Hedmark Trygve Slagsvold Vedum Østfold Ole André Myhrvold Vestfold Kathrine Kleveland
Hordaland Kjersti Toppe Rogaland Geir Pollestad
Møre og Romsdal Jenny Klinge Sogn og Fjordane Erling Sande
Sosialistisk Venstreparti

Die Sosialistisk Venstreparti (SV) trat in allen Wahlkreisen mit unterschiedlichen Wahllisten an. Der Parteivorsitzende Audun Lysbakken wurde auf den ersten Platz der SV-Wahlliste in Hordaland gewählt.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Kirsti Bergstø Nord-Trøndelag Siv Furunes Sør-Trøndelag Lars Haltbrekken
Aust-Agder Mirell Høyer-Berntsen Nordland Mona Lill Fagerås Telemark Jørn Langeland
Buskerud Kathy Lie Oppland Anne Lise Fredlund Troms Torgeir Knag Fylkesnes
Finnmark Amy Brox Webber Oslo Kari Elisabeth Kaski Vest-Agder Solveig Skaugvoll Foss
Hedmark Karin Andersen Østfold Freddy André Øvstegård Vestfold Grete Wold
Hordaland Audun Lysbakken Rogaland Ingrid Fiskaa
Møre og Romsdal Birgit Oline Kjerstad Sogn og Fjordane Hege Lothe
Venstre

Die Partei Venstre trat nicht in allen Wahlkreisen mit unterschiedlichen Parteilisten an. Die Parteivorsitzende Guri Melby wurde auf den ersten Platz der Venstre-Wahlliste in Oslo gewählt.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Abid Raja Nord-Trøndelag André N. Skjelstad Sør-Trøndelag Jon Gunnes
Aust-Agder Ingvild Wetrhus Thorsvik Nordland Ida Gudding Johnsen Telemark Carl-Erik Grimstad
Buskerud Abid Raja Oppland Stine Hansen Troms Even Aronsen
Finnmark Trine Noodt Oslo Guri Melby Vest-Agder Ingvild Wetrhus Thorsvik
Hedmark Stig Vaagan Østfold Abid Raja Vestfold Carl-Erik Grimstad
Hordaland Sveinung Rotevatn Rogaland Iselin Nybø
Møre og Romsdal Lena M. Landsverk Sande Sogn og Fjordane Alfred Bjørlo
Kristelig Folkeparti

Die Kristelig Folkeparti (KrF) trat nicht in allen Wahlkreisen mit unterschiedlichen Parteilisten an. Der Parteivorsitzende Kjell Ingolf Ropstad etwa wurde auf die ersten Plätzen der KrF-Wahllisten in Vest-Agder und Aust-Agder gewählt.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Ida Lindtveit Røse Nord-Trøndelag Øyvind Håbrekke Sør-Trøndelag Øyvind Håbrekke
Aust-Agder Kjell Ingolf Ropstad Nordland Ingelin Noresjø Telemark Oddbjørn Nørstrud
Buskerud Kjell Erland Grønbeck Oppland Charlotte Veland Hoven Troms Truls Olufsen-Mehus
Finnmark Truls Olufsen-Mehus Oslo Espen Hasle Vest-Agder Kjell Ingolf Ropstad
Hedmark Charlotte Veland Hoven Østfold Maria Moe Vestfold Anders Tyvand
Hordaland Dag Inge Ulstein Rogaland Olaug Bollestad
Møre og Romsdal Harry Valderhaug Sogn og Fjordane Tore Storehaug
Miljøpartiet De Grønne

Die Miljøpartiet De Grønne (MDG) trat nicht in allen Wahlkreisen mit unterschiedlichen Parteilisten an. Die Parteivorsitzende Une Aina Bastholm wurde auf den ersten Platz der MDG-Wahlliste in Akershus gewählt. Bei der Wahl 2017 zog Bastholm für Oslo in das Storting ein.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Une Aina Bastholm Nord-Trøndelag Tommy Reinås Sør-Trøndelag Ask Ibsen Lindal
Aust-Agder Oda Sofie Pettersen Nordland Thomas Johansen Telemark Solveig Benedikte Nes
Buskerud Margit Fausko Oppland Karina Ødegård Troms Kriss Rokkan Iversen
Finnmark Farid Shariati Oslo Lan Marie Nguyen Berg Vest-Agder Oda Sofie Pettersen
Hedmark Jon Lurås Østfold Benedicte Lund Vestfold Harald Moskvil
Hordaland Arild Hermstad Rogaland Ulrikke Torgersen
Møre og Romsdal Carl Johansen Sogn og Fjordane Marius Dalin
Rødt

Die Partei Rødt trat in allen Wahlkreisen mit unterschiedlichen Parteilisten an. Der Parteivorsitzende Bjørnar Moxnes wurde auf den ersten Platz der Rødt-Wahlliste in Oslo gewählt.

Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1 Wahlkreis Listenplatz 1
Akershus Marie Sneve Martinussen Nord-Trøndelag Hanne Lise Fahsing Sør-Trøndelag Hege Bae Nyholt
Aust-Agder Lætif Akber Nordland Geir Jørgensen Telemark Tobias Drevland Lund
Buskerud Linn-Elise Øhn Mehlen Oppland Bjørn Kristiansen Troms Hanne Stenvaag
Finnmark Lars Ivar Wæhre Oslo Bjørnar Moxnes Vest-Agder Kasper Bekkeli Espeland
Hedmark Svein Birger Ørsnes Østfold Hannah Berg Vestfold Maren Njøs Kurdøl
Hordaland Sofie Marhaug Rogaland Mímir Kristjánsson
Møre og Romsdal Stein Kristiansen Sogn og Fjordane Geir Oldeide

Fernsehformate (Auswahl)Bearbeiten

  • Am 15. August 2021 strahlte TV 2 eine Debatte der drei als Statsminister-Kandidaten geltenden Erna Solberg (Høyre), Jonas Gahr Støre (Arbeiderpartiet) und Trygve Slagsvold Vedum (Senterpartiet) aus. Die Sendung wurde im Rahmen der politischen Veranstaltung Arendalsuka aufgezeichnet.
  • Am 16. August 2021 strahlte NRK1 eine ebenfalls während der Arendalsuka veranstaltete Diskussionsrunde aller neun Parteivorsitzenden der Parlamentsparteien aus. Als Moderator war Fredrik Solvang im Einsatz. Es folgten in den Wochen darauf weitere Wahlsendungen. Zu diesen gehören unter anderem Einzelinterviews mit allen Parteivorsitzenden der größeren Parteien (Partilederutspørring) sowie die von Ingerid Stenvold moderierte Sendereihe Din stemme.[42]
  • Am 31. August 2021 strahlte TV2 eine in Bergen stattfindende Diskussionsrunde aller neun Parteivorsitzenden der Parlamentsparteien aus.[43] Am 8. September 2021 folgte dort eine zweite Runde. Diese wurde in der Deichmanske bibliotek in Oslo abgehalten.[44]
  • Am 10. September 2021 fand die letzte Debatte zwischen den neuen Parteivorsitzenden beim NRK statt. Die Diskussionsrunde in Bodø moderierten Fredrik Solvang und Atle Bjurstrøm.[45]

Zu Kritik führten die mehrfach umgesetzten Pläne, Diskussionen zwischen den drei als Statsminister-Kandidaten geltenden Parteivorsitzenden Solberg, Støre und Vedum zu veranstalten. Wegen der von Arbeiderpartiet und Senterpartiet angestrebten Regierungszusammenarbeit wurde dies zum Teil als „2 gegen 1“ empfunden.[46][47]

ErgebnisseBearbeiten

 
Mandatsverteilung in den Wahlkreisen

WahlbeteiligungBearbeiten

Insgesamt waren bei der Wahl 3.891.736 Personen wahlberechtigt. Insgesamt wurden 3.003.290 gültige Stimmen abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 77,2 %.[48] Damit war die Wahlbeteiligung um einen Prozentpunkt geringer als bei der Wahl 2017, wo sie bei 78,2 % lag.[49]

WahlergebnisBearbeiten

Die Parteien Arbeiderpartiet, Høyre, Senterpartiet, Fremskrittspartiet, Sosialistisk Venstreparti, Rødt und Venstre erreichten jeweils über vier Prozent. Damit wurden sie auch bei der Verteilung der Ausgleichsmandate berücksichtigt. Knapp unter die vier Prozent fielen die beiden Parteien Miljøpartiet De Grønne (MDG) und Kristelig Folkeparti (KrF). Beide Parteien waren damit von Ausgleichsmandaten ausgeschlossen, erzielten aber trotzdem jeweils drei Mandate in einzelnen Wahlkreisen.[48] Weit unter die vier Prozent fiel die Partei Pasientfokus, die nur im einwohnerärmsten Wahlkreis Finnmark angetreten war, dort aber ein Mandat erreichen konnte.[50]

Parlamentswahl in Norwegen 2021[48]
Partei Stimmen Sitze
Zahl in % +/- % Zahl +/-
Arbeiderpartiet (Ap) 783.394 26,3  1,1 48  1
Høyre (H) 607.316 20,4  4,7 36  9
Senterpartiet (Sp) 402.961 13,5  3,2 28  9
Fremskrittspartiet (FrP) 346.474 11,6  3,6 21  6
Sosialistisk Venstreparti (SV) 228.063 7,6  1,6 13  2
Rødt (R) 140.931 4,7  2,3 8  7
Venstre (V) 137.433 4,6  0,2 8  
Miljøpartiet De Grønne (MDG) 117.647 3,9  0,7 3  2
Kristelig Folkeparti (KrF) 113.344 3,8  0,4 3  5
Demokratene (DEM) 34.068 1,1  1,0 0  
Pensjonistpartiet (PP) 19.006 0,6  0,2 0  
Partiet De Kristne (PDK) 10.448 0,4  0,1 0  
Industri- og Næringspartiet 10.031 0,3 Neu 0 Neu
Partiet Sentrum 7.836 0,3 Neu 0 Neu
Helsepartiet 6.490 0,2  0,1 0  
Pasientfokus 4.950 0,2 Neu 1 Neu
Liberalistene 4.520 0,2   0  
Folkeaksjonen nei til mer bompenger (FNB) 3.435 0,1 Neu 0 Neu
Alliansen 2.489 0,1  0,1 0 Neu
Piratpartiet 2.308 0,1   0  
Norges Kommunistiske Parti (NKP) 301 0,0   0  
Feministisk Initiativ 275 0,0 Neu 0 Neu
Kystpartiet (Kp) 171 0,0  0,1 0  
Generasjonspartiet 112 0,0 Neu 0 Neu
Redd Naturen 97 0,0 Neu 0 Neu
Generasjonspartiet 87 0,0 Neu 0 Neu
Gültige Stimmen 3.003.290 100,0 169  
Ungültige Stimmen 22.867
Abgegebene Stimmen 3.026.157
Anzahl der Wahlberechtigten und Wahlbeteiligung 3.891.736 77,2 %  

Nach der WahlBearbeiten

Ministerpräsidentin Erna Solberg räumte noch am Wahlabend ihre Niederlage ein.[51][52] Als ihr Nachfolger wurde Jonas Gahr Støre ausgemacht, dessen Arbeiderpartiet gegenüber dem dritten Kandidaten Trygve Slagsvold Vedum (Senterpartiet) ein deutlich besseres Ergebnis erzielte.[53] Støre erklärte, eine Regierung aus Arbeiderpartiet, Senterpartiet und Sosialistisk Venstreparti (SV) zu bevorzugen. Es sagte zudem aus, auch ein Gespräch mit den Partei Rødt und Miljøpartiet De Grønne zu suchen.[54] Der Vorsitzende der Senterpartiet, Trygve Slagsvold Vedum, erklärte nach der Wahl, dass er eine Regierung aus Arbeiderpartiet und Senterpartiet die beste Möglichkeit sei, er aber die Gespräche mit den anderen Parteien abwarte.[53]

UmfragenBearbeiten

Umfragen vor der WahlBearbeiten

September-Umfragen
1. bis 12. September 2021; im Vergleich zur Wahl 2017
 %
30
20
10
0
24,1
19,3
12,9
11,4
9,4
5,5
4,9
4,7
4,0
3,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−3,3
−5,7
+2,6
−3,8
+3,4
+3,1
+1,7
+0,3
−0,2
+2,1
Sitzverteilung (September-Umfragen)
         
Insgesamt 169 Sitze

Umfragezeitraum: 1. bis 12. September 2021

Durchschnittliche Ergebnisse der Umfragen gemäß Poll of polls (in %)[55]
Umfrageperiode Regierung
(seit Januar 2020)
Opposition
H V KrF FrP Ap Sp SV MDG R Sonstige
Sep. 2021*) 19,3 4,7 4,0 11,4 24,1 12,9 9,4 4,9 5,5 3,9
Aug. 2021 20,1 4,1 3,6 10,3 24,0 14,1 8,8 5,5 5,2 4,4
Juli 2021 20,0 3,5 3,2 9,9 24,3 17,6 7,7 4,5 5,6 3,9
Juni 2021 21,6 2,9 3,3 10,2 24,5 17,5 7,8 4,1 5,2 3,0
Mai 2021 22,6 3,3 3,8 10,3 24,0 16,5 8,0 4,1 4,3 3,0
Apr. 2021 23,5 2,9 3,4 9,9 23,6 17,5 8,0 4,3 4,2 2,8
März 2021 24,1 3,0 3,1 9,7 22,2 19,0 7,6 3,8 4,4 3,0
Feb. 2021 25,6 3,2 3,2 8,5 21,4 19,3 7,4 4,5 3,9 3,1
Jan. 2021 24,7 2,5 3,4 9,5 20,4 20,7 8,0 4,0 4,0 2,7
Dez. 2020 22,3 3,3 3,4 11,0 21,2 21,0 7,5 4,1 4,1 2,0
Nov. 2020 23,2 3,4 3,3 12,1 21,5 18,6 7,2 4,3 4,1 2,3
Okt. 2020 24,5 3,5 3,6 12,7 21,4 16,3 7,0 4,4 4,4 2,1
Sep. 2020 24,7 3,2 3,7 12,6 22,9 14,1 7,8 4,7 4,1 2,2
Wahl 2017 25,0 4,4 4,2 15,2 27,4 10,3 6,0 3,2 2,4 1,8
*) Umfragezeitraum bis 12. September 2021
Ältere Umfragen
2017–2020
Umfrageperiode Regierung
(seit Januar 2020)
Opposition
H V KrF FrP Ap Sp SV MDG R Sonstige
Aug. 2020 25,4 2,9 3,8 11,0 24,4 14,0 7,3 5,1 4,3 1,8
Juli 2020 25,8 3,2 3,9 10,6 24,1 13,2 7,5 5,1 5,0 1,8
Juni 2020 25,0 3,0 3,6 11,6 24,2 14,1 7,2 5,2 4,6 1,7
Mai 2020 26,7 3,1 3,4 9,9 25,9 14,0 6,7 5,0 4,0 1,5
Apr. 2020 26,0 3,0 3,6 11,5 24,9 14,4 7,3 4,5 3,6 1,3
März 2020 20,5 3,1 3,3 12,9 24,6 16,6 7,7 5,4 4,3 1,7
Feb. 2020 19,0 3,8 4,0 15,0 24,1 15,2 6,9 5,5 4,4 1,9
Jan. 2020 20,5 2,7 3,5 12,8 25,5 15,9 7,2 5,1 4,6 2,2
Dez. 2019 21,2 3,1 3,4 10,7 23,2 17,8 7,6 5,6 5,1 2,4
Nov. 2019 21,0 3,2 3,3 9,8 22,5 19,2 7,3 6,3 4,9 2,6
Okt. 2019 21,0 3,4 3,6 9,8 23,6 17,3 7,3 6,7 4,6 2,7
Sep. 2019 21,3 3,0 3,6 11,5 23,0 16,3 7,6 6,7 4,1 3,1
Aug. 2019 22,3 2,9 3,7 10,2 24,0 15,2 7,2 5,9 5,1 3,7
Juli 2019 21,6 4,0 3,9 8,2 25,0 14,2 7,7 5,2 5,0 5,5
Juni 2019 22,0 2,7 3,2 10,4 25,3 14,7 6,8 5,4 5,6 3,9
Mai 2019 21,7 2,8 3,4 12,2 26,0 14,5 7,1 4,2 5,1 3,1
Apr. 2019 22,5 2,9 3,5 10,6 26,2 15,9 7,5 3,9 4,5 2,6
März 2019 24,3 2,2 3,4 11,3 26,7 13,7 7,5 4,0 5,0 1,9
Feb. 2019 22,9 2,6 3,5 11,3 28,0 13,2 7,7 3,4 5,5 2,0
Jan. 2019 24,2 3,3 3,5 12,3 28,3 11,9 7,4 3,1 4,0 1,4
Dez. 2018 25,0 3,6 3,6 13,0 27,7 11,4 7,0 3,0 4,1 1,3
Nov. 2018 25,4 3,7 3,9 12,8 28,7 11,3 6,3 2,7 3,9 1,4
Okt. 2018 25,7 3,4 4,1 13,3 27,2 11,0 6,8 2,8 3,9 1,8
Okt. 2018 26,2 3,4 3,5 13,9 26,5 10,8 6,4 2,8 4,6 1,9
Aug. 2018 25,8 3,8 4,2 12,8 26,1 11,7 6,7 3,1 4,6 1,3
Juli 2018 26,3 3,4 5,0 14,8 23,7 9,7 7,5 3,7 3,9 2,0
Juni 2018 27,2 4,1 4,1 13,4 23,2 11,0 7,3 3,0 4,8 1,9
Mai 2018 26,8 4,0 4,0 14,9 24,1 10,7 7,2 2,9 3,7 1,7
Apr. 2018 25,8 3,7 4,2 15,8 23,8 10,9 7,3 2,8 4,3 1,4
März 2018 27,1 4,2 4,0 15,2 23,7 11,3 6,6 2,9 3,3 1,5
Feb. 2018 28,6 4,3 4,0 13,7 23,3 10,7 7,3 3,4 3,2 1,2
Jan. 2018 29,0 4,1 4,2 14,2 22,4 11,1 7,5 3,0 3,0 1,4
Dez. 2017 26,6 4,0 4,1 14,4 26,2 10,6 7,1 3,4 2,4 1,2
Nov. 2017 26,4 4,3 3,8 14,6 26,2 10,5 6,9 2,8 3,0 1,2
Okt. 2017 26,5 4,3 3,8 13,9 26,1 10,5 6,6 3,7 2,8 1,5
Wahl 2017 25,0 4,4 4,2 15,2 27,4 10,3 6,0 3,2 2,4 1,8

VerlaufBearbeiten

 
Umfragen auf monatliche Umfrageergebnisse gemittelt, von der Wahl 2017 bis September 2021

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tall for hele Norge. In: valgresultat.no. Valgdirektoratet, abgerufen am 17. September 2021 (norwegisch).
  2. Høytidelig åpning 11. oktober. In: Stortinget. 14. September 2021, abgerufen am 14. September 2021 (norwegisch).
  3. Lov om endringar i valgloven (valdistrikt ved stortingsval, rett til å stille liste ved val mv.). Lovdata, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch).
  4. Endrer valgdistriktene (Memento vom 25. Februar 2021 im Internet Archive) In: valg.no. (norwegisch)
  5. Andreas Tjernshaugen: Stortingsvalget 2021. In: Store norske leksikon. 15. Februar 2021 (norwegisch, snl.no [abgerufen am 20. April 2021]).
  6. Fordeling av mandatene ved neste stortingsvalg (Memento vom 1. März 2021 im Internet Archive) In: valg.no. (norwegisch)
  7. Fordeling av mandatene ved neste stortingsvalg. In: Regjeringen.no. Kommunal-og moderniseringsdepartementet, 27. April 2020, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch).
  8. Hvordan velges Stortinget? In: stortinget.no. Abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch).
  9. Lov om valg til Stortinget, fylkesting og kommunestyrer (valgloven) – Kapittel 11. Mandatfordelingen og kandidatkåringen. Lovdata, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch).
  10. Kjell Werner: Abid Raja og Carl I. Hagen forsøker seg på et spesielt triks. In: frifagbevegelse. 27. Oktober 2020, abgerufen am 9. November 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  11. Kjell Ingolf Ropstad kan bli uten stortingsplass. In: abcnyheter. 24. Oktober 2020, abgerufen am 9. November 2020 (norwegisch).
  12. Robert Gjerde: Carl I. Hagen vraket av sine egne – Aina Stenersen kapret tredjeplassen i Oslo. In: Aftenposten. 13. März 2021, abgerufen am 16. März 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  13. Elections to the Storting – parliamentary elections. In: valg.no. 16. Juni 2021, abgerufen am 20. Juni 2021 (englisch).
  14. Valgdagen er satt (Memento vom 27. Oktober 2020 im Internet Archive) In: valg.no. (norwegisch)
  15. Kommuner med to valgdager. In: valg.no. 20. Juli 2021, abgerufen am 29. Juli 2021 (norwegisch).
  16. Intisaar Ali: Valg 2021: Dette er spørsmålene vi googler om årets valg. In: NRK. 10. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  17. Wahlen zum norwegischen Parlament. Bundeszentrale für politische Bildung, 6. September 2017, abgerufen am 30. April 2020.
  18. Lov om valg til Stortinget, fylkesting og kommunestyrer (valgloven) - Kapittel 9. Tidspunktet for valg. Stemmegivningen på valgtinget. In: Lovdata. Abgerufen am 24. Juli 2020 (norwegisch).
  19. Parlamentarismen i dag. In: stortinget.no. 4. November 2019, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch).
  20. Datoen for valgdagen 2021 er satt. NRK, 6. März 2020, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  21. Hvem kommer inn på Sametinget? - Sametinget. In: Sametinget. Abgerufen am 8. Juni 2021 (norwegisch).
  22. a b Valget i tall. In: valg.no. Valgdirektoratet, abgerufen am 10. September 2021 (norwegisch).
  23. Stortingsvalg 2017: Tall for hele Norge. In: valgresultat.no. Abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch).
  24. Partigruppene. In: stortinget.no. 3. Februar 2020, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch).
  25. Tone Trøen er Stortingets nye president. In: Aftenposten. 15. März 2018 (aftenposten.no [abgerufen am 20. Juni 2020]).
  26. Bakke-Jensen tar ikke gjenvalg til Stortinget. In: iTromsø. 11. April 2020, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  27. Alf Bjarne Johnsen, Runa Fjellanger, Eirik Mosveen: Trine Skei Grande går av – trekker seg som partileder og statsråd, og tar ikke gjenvalg. In: Verdens Gang. 12. März 2020, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  28. Knut Arild Hareide (KrF) tar ikke gjenvalg til Stortinget. ABC Nyheter, 31. Oktober 2019, abgerufen am 14. Mai 2020 (norwegisch).
  29. Pål Karstensen: Giske gir seg på Stortinget: – Jeg kan ikke lenger stå i dette. In: Dagsavisen. 28. August 2020, abgerufen am 28. August 2020 (norwegisch).
  30. Pedja Kalajdzic, Halldor Asvall, Mette Kristensen, Kristian Skårdalsmo, Camilla Helen Heiervang: Siv Jensen går av som Frp-leder: – Riktig for meg og partiet. In: NRK. 18. Februar 2021, abgerufen am 18. Februar 2021 (norwegisch).
  31. Rechtspopulisten regieren künftig in Norwegen mit. Süddeutsche Zeitung, 1. Oktober 2013, abgerufen am 30. April 2020.
  32. Neue bürgerlich-konservative Regierung in Norwegen | DW | 14.01.2018. Deutsche Welle, 14. Januar 2018, abgerufen am 30. April 2020.
  33. Reinhard Wolff: Neue Regierung in Norwegen: Drei Frauen sind am Ruder. In: Die Tageszeitung: taz. 15. Januar 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 30. April 2020]).
  34. Norwegens Chef der Christdemokraten will Sturz der Mitte-Rechts-Regierung. In: BusinessPortal Norwegen. 1. Oktober 2018, abgerufen am 30. April 2020.
  35. Hege Ulstein: Det var så stille at du kunne høre en partileder falle. In: Dagsavisen. 2. November 2018, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch).
  36. Erna Solbergs regjering. In: regjeringen.no. Abgerufen am 8. Juni 2021 (norwegisch).
  37. Olav Garvik, Stig Arild Pettersen: kommunestyre- og fylkestingsvalget 2019. In: Store norske leksikon. 18. September 2019 (snl.no [abgerufen am 30. April 2020]).
  38. Maria Knoph Vigsnæs: Ap går mot historisk dårlig valg – Sp ligger an til å bli valgets vinner. NRK, 9. September 2019, abgerufen am 30. April 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  39. Norwegens Regierung nach Streit über IS-Anhängerin umgebildet. In: derstandard.at. 24. Januar 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  40. Valgdistrikt og listeforslag ved stortingsvalget 2021 (Memento vom 27. März 2021 im Internet Archive) In: valg.no. (norwegisch)
  41. Lists and candidates 2021. In: valg.no. 18. Juni 2021, abgerufen am 20. Juni 2021 (englisch).
  42. Valg 2021. In: NRK. Abgerufen am 31. August 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  43. Ingvild Jensen: Spørsmålet får Lysbakken til å le høyt. In: TV 2. 31. August 2021, abgerufen am 1. September 2021 (norwegisch).
  44. Hanne Skartveit, Tone Sofie Aglen, Astrid Meland: VGs dom: Erna Solberg er debattens vinner. In: VG. 8. September 2021, abgerufen am 10. September 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  45. Mats Rønning: Støre:– Dette er min deal. In: NRK. 10. September 2021, abgerufen am 10. September 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  46. Johannes Enli Kalleberg: TV 2 og NRK fortsetter med «urettferdige» dueller: - Vi synes ikke dette er enkelt. In: kampanje.com. 13. August 2021, abgerufen am 17. August 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  47. Robert Gjerde: – Urettferdig, sier Erna Solberg om «2 mot 1» i statsministerduell – men stiller i ny debatt søndag. In: Aftenposten. 12. August 2021, abgerufen am 17. August 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  48. a b c Tall for hele Norge 2021. In: valgresultat.no. Valgdirektoratet, abgerufen am 21. September 2021 (norwegisch).
  49. Tall for hele Norge 2017. In: valgresultat.no. Valgdirektoratet, abgerufen am 14. September 2021 (norwegisch).
  50. Hanne Larsen: Pasientfokus på vei inn på Stortinget. In: NRK. 13. September 2021, abgerufen am 14. September 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  51. Norwegen - Ministerpräsidentin Solberg räumt nach Parlamentswahl Niederlage ein. In: Deutschlandfunk. 14. September 2021, abgerufen am 19. September 2021.
  52. Norwegen: Ministerpräsidentin Erna Solberg räumt Wahlniederlage ein. In: Spiegel. 13. September 2021, abgerufen am 19. September 2021.
  53. a b Frank Ertesvåg: Vedum: Støre er statsministerkandidat nummer én. In: Verdens Gang. 14. September 2021, abgerufen am 19. September 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  54. Støre inviterer også MDG og Rødt til samtaler. In: Nettavisen. 13. September 2021, abgerufen am 19. September 2021 (norwegisch).
  55. Stortingsvalg: Hele landet. In: pollofpolls.no. Abgerufen am 31. Mai 2021 (norwegisch).