1891

Jahr
1891
Kilimandscharo, Kibo und Mawensi von Neu-Moschi aus gesehen
Deutsch-Ostafrika wird deutsche Kolonie.
Charles Terront
Der Franzose Charles Terront gewinnt das erste Radrennen Paris–Brest–Paris.
Deckblatt des Erfurter Programms
Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands beschließt das Erfurter Programm.
Strecke der Transsibirische Eisenbahn
In Wladiwostok beginnt der Bau der Transsibirischen Eisenbahn.
1891 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1339/40 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1883/84 (Jahreswechsel 11./12. September)
Baha'i-Kalender 47/48 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1296/97 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2434/35 (südlicher Buddhismus); 2433/34 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr des Metall-Hasen 辛卯 (am Beginn des Jahres Metall-Tiger 庚寅)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1253/54 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4224/25 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1269/70 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1308/09 (6./7. August)
Japanischer Kalender Meiji 24 (明治24年);
Kōki 2551
Jüdischer Kalender 5651/52 (2./3. Oktober)
Koptischer Kalender 1607/08 (11./12. September)
Malayalam-Kalender 1066/67
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1306/07 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2201/02 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2202/03 (Jahreswechsel Oktober)

Suriyakati-Kalender (Thai-Solar-Kalender) 2433/34 (1. April)
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1947/48 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Deutsches ReichBearbeiten

 
Wilhelm II. von Württemberg

SchweizBearbeiten

Weitere Ereignisse in EuropaBearbeiten

AfrikaBearbeiten

 
Franz Karl Hutter mit einheimischen Soldaten in Bali, Kamerun um 1891

AsienBearbeiten

  • 11. Mai: Beim Ōtsu-Zwischenfall kommt es während eines Japan-Besuches zu einem Attentat auf den Zarewitsch Nikolaus, der Polizist Tsuda Sanzō verletzt den späteren russischen Kaiser dabei leicht. Der Attentäter wird zu lebenslanger Haft verurteilt. Er stirbt schon am 30. September an einer Lungenentzündung.

AmerikaBearbeiten

 
Schlacht von Concón

Pazifischer OzeanBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Messen und AusstellungenBearbeiten

 
Rudolf Bruner-Dvořák: Foto des großen Tors der Jubiläumsausstellung

Patente und MarkenBearbeiten

PostwesenBearbeiten

Reisen und VerkehrBearbeiten

 
Die Augusta Victoria 1891,
Zeichnung von C.W. Allers
 
Die Ankunft des ersten Zuges in Zermatt

UnternehmensgründungenBearbeiten

VersorgungBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Lilienthal mit dem Derwitzer Apparat im Frühjahr 1891

KulturBearbeiten

ArchitekturBearbeiten

 
Herz-Jesu-Kirche Graz

Bildende KunstBearbeiten

 
Paul Gauguin: Frauen am Strand (1891)

LiteraturBearbeiten

Musik und TheaterBearbeiten

SonstigesBearbeiten

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

 
Der Untergang der Utopia, Zeichnung von Georgina Smith
  • 17. März: Im Hafen von Gibraltar kollidiert das britische Passagierschiff Utopia mit einem Schlachtkreuzer und sinkt innerhalb von fünf Minuten. 535 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben.
 
Der Unfallort von Münchenstein
  • 14. Juni: Bei der bis heute größten Eisenbahnkatastrophe der Schweiz, dem Eisenbahnunfall von Münchenstein bricht die von Gustave Eiffel entworfene Eisenbahnbrücke über die Birs unter einem von Basel kommenden Zug zusammen. Drei Wagen und beide Lokomotiven stürzen in den Hochwasser führenden Fluss. 78 Personen kommen dabei ums Leben, 131 werden verletzt.
 
Eisenbahnunfall auf der Bostian-Brücke
  • 27. August: Der Eisenbahnunfall auf der Bostian-Brücke fordert 23 Todesopfer sowie eine nicht genannte Zahl an Verletzten.
  • 28. Oktober: Das Mino-Owari-Erdbeben erschüttert Japan. Es ist das bisher größte in der Geschichte des Landes und verursacht 7.273 Tote, 17.175 Verletzte und etwa 140.000 zerstörte Häuser. Seine Stärke wird auf 8,0 taxiert.

SportBearbeiten

 
Bild des ersten Basket-Ball-Courts von 1891

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 01. Januar: Charles Bickford, US-amerikanischer Schauspieler († 1967)
  • 03. Januar: Fritz Angerstein, deutscher Massenmörder († 1925)
  • 03. Januar: Albert Bächtold, Schweizer Schriftsteller († 1981)
  • 03. Januar: Alfred Brinckmann, deutscher Schachspieler und -autor († 1967)
  • 03. Januar: Max Götze, deutscher Krimineller († 1938)
  • 03. Januar: Kawakami Santarō, japanischer Lyriker († 1968)
  • 04. Januar: Rudolf Amon, österreichischer Zoologe und Jagdwissenschaftler († 1964)
  • 04. Januar: Henry Vallotton, Schweizer Politiker, Diplomat und Schriftsteller († 1971)
  • 05. Januar: A. Leonard Allen, US-amerikanischer Politiker († 1969)
  • 06. Januar: Dai Jitao, chinesischer Politiker und Publizist († 1949)
  • 06. Januar: Fritz Imhoff, österreichischer Schauspieler und Sänger († 1961)
  • 06. Januar: Tim Buck, kanadischer kommunistischer Politiker († 1973)
 
Zora Neale Hurston
  • 07. Januar: Zora Neale Hurston, US-amerikanische Schriftstellerin und Anthropologin († 1960)
  • 08. Januar: Walter Arndt, deutscher Zoologe und Mediziner († 1944)
  • 08. Januar: Jean Gaupillat, französischer Unternehmer und Autorennfahrer († 1934)
  • 08. Januar: Walter Gotsmann, deutscher Maler und Naturschützer († 1961)
 
Walther Bothe, 1954

FebruarBearbeiten

  • 01. Februar: Dietrich Klagges, deutscher Ministerpräsident († 1971)
  • 02. Februar: Antonio Segni, italienischer Politiker († 1972)
  • 03. Februar: Juan Negrín, spanischer Politiker und letzter Ministerpräsident der spanischen Republik († 1956)
  • 04. Februar: Christian Kuhlemann, deutscher Politiker († 1964)
  • 05. Februar: Marc Amsler, schweizerische Professor der Augenheilkunde († 1968)
  • 05. Februar: Monta Bell, US-amerikanischer Produzent, Regisseur und Drehbuchautor († 1958)
  • 06. Februar: Birger Dahlerus, schwedischer Großindustrieller († 1957)
  • 08. Februar: René Marie, französischer Autorennfahrer († unbekannt)
  • 08. Februar: Alfons Walde, österreichischer Maler und Architekt († 1958)
  • 09. Februar: Ronald Colman, britischer Schauspieler († 1958)
  • 10. Februar: André Coyne, französischer Ingenieur († 1960)
  • 10. Februar: William Lawrie Welsh, britischer Flugpionier des Royal Naval Air Service und der Royal Air Force († 1962)
  • 11. Februar: Paul Ash, US-amerikanischer Violinist, Pianist, Komponist und Bigband-Leader († 1958)
  • 12. Februar: Ernst-Christoph Brühler, deutscher Politiker († 1961)
  • 12. Februar: Eugene Millikin, US-amerikanischer Politiker († 1958)
  • 12. Februar: Naoki Sanjūgo, japanischer Schriftsteller († 1934)
  • 12. Februar: Robert P. Patterson, US-amerikanischer Politiker († 1952)
  • 13. Februar: Grant Wood, US-amerikanischer Maler des Realismus († 1942)
  • 14. Februar: Erich Engel, deutscher Film- und Theaterregisseur († 1966)
  • 14. Februar: Katherine Stinson, US-amerikanische Flugpionierin († 1977)
  • 15. Februar: Dino Borgioli, italienischer Opernsänger († 1960)
  • 15. Februar: Roy Rene, australischer Komiker und Schauspieler († 1954)
  • 15. Februar: Josef Wintrich, deutscher Verfassungsgerichtspräsident († 1958)
  • 16. Februar: Hans F. K. Günther, nationalsozialistischer Eugeniker und „Rasseforscher“ († 1968)
  • 16. Februar: Johannes Messner, österreichischer Theologe, Rechtswissenschaftler und Politiker († 1984)
  • 16. Februar: Nikolos Muschelischwili, georgischer Mathematiker († 1976)
  • 16. Februar: Pietro Parente, italienischer römisch-katholischer Kardinal († 1986)
  • 17. Februar: Georg Britting, deutscher Schriftsteller († 1964)
  • 17. Februar: Willi Fick, deutscher Fußballnationalspieler († 1913)
  • 17. Februar: Adolf Abraham Halevi Fraenkel, deutsch-israelischer Mathematiker († 1965)
  • 19. Februar: Jack Bezzant, britischer Autorennfahrer († 1964)
  • 19. Februar: Robert Lejeune, Schweizer evangelischer Geistlicher († 1970)
  • 21. Februar: Karl L. King, US-amerikanischer Komponist und Dirigent († 1971)
  • 22. Februar: Jan Wils (Architekt), niederländischer Architekt († 1972)
  • 23. Februar: Kurata Hyakuzō, japanischer Schriftsteller († 1943)
  • 25. Februar: Alfredo Marceneiro, portugiesischer Fado-Sänger († 1982)
  • 25. Februar: Pieter Adrianus Kooijman, niederländischer Autor und Anarchist († 1975)
  • 26. Februar: Valerio Abbondio, Schweizer Lehrer und Dichter († 1958)
  • 26. Februar: Carlo Carcano, italienischer Fußballspieler und -trainer († 1965)
  • 26. Februar: George Hill, neuseeländischer Langstreckenläufer († 1944)
  • 26. Februar: Eduard Wirz, Schweizer Lokalhistoriker und Dichter († 1970)
  • 27. Februar: Arie Bijvoet, niederländischer Fußballspieler († 1976)
  • 27. Februar: Issai Alexandrowitsch Dobrowen, russisch-norwegischer Komponist, Dirigent und Pianist († 1953)
  • 27. Februar: Flérida de Nolasco, dominikanischer Literatur- und Musikwissenschaftlerin († 1976)

MärzBearbeiten

  • 03. März: Arthur Drewry, britischer Fußball-Funktionär, FIFA-Präsident († 1961)
  • 05. März: Sultan al-Atrasch, syrischer Nationalist und Generalkommandant († 1982)
  • 05. März: Gitz Rice, kanadischer Sänger, Pianist, Komponist und Entertainer († 1947)
  • 06. März: Phil Donnelly, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Missouri († 1961)
  • 07. März: Janko Ravnik, slowenischer Komponist, Musikpädagoge und Regisseur († 1981)
  • 07. März: Gildardo Magaña, mexikanischer Politiker, Revolutionär und Anarchosyndikalist († 1939)
  • 08. März: George Froeschel, österreichisch-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor († 1979)
  • 08. März: Sam Jaffe, US-amerikanischer Schauspieler († 1984)
  • 09. März: Kurt Latte, deutscher Philologe († 1964)
  • 09. März: José P. Laurel, philippinischer Politiker und Staatspräsident († 1959)
  • 11. März: Max Kaus, deutscher Maler und Graphiker († 1977)
  • 12. März: Adolf Wilhelm Baum, deutscher Maler, Zeichner und Graphiker († 1977)
  • 12. März: Michael Polanyi, ungarisch-britischer Chemiker und Philosoph († 1976)
  • 13. März: Felix Aderca, rumänischer Dichter, Autor und Essayist († 1962)
  • 13. März: Hermann R. O. Knothe, deutscher Landschafts- und Porträtmaler († 1961)
  • 13. März: Omer Létourneau, kanadischer Organist und Pianist, Komponist, Musikverleger und -pädagoge († 1983)
  • 15. März: Ferruccio Ferrazzi, italienischer Maler und Bildhauer († 1978)
  • 15. März: Heinrich Ochsner, deutscher Philosoph und Verlagslektor († 1970)
  • 16. März: Dezyderiusz Danczowski, polnischer Cellist und Musikpädagoge († 1950)
  • 16. März: Zoltán Oroszlán, ungarischer Archäologe, Kunsthistoriker und Museologe († 1971)
  • 16. März: Juozas Žilevičius, litauischer Komponist, Organist, Musikpädagoge und -wissenschaftler († 1985)
  • 17. März: René Fülöp Miller, US-amerikanischer Schriftsteller und Soziologe österreichisch-rumänischer Herkunft († 1963)
  • 19. März: Earl Warren, Gouverneur von Kalifornien und Oberster Richter der USA († 1974)
  • 19. März: Josef Blatný, tschechischer Komponist und Organist († 1980)
  • 20. März: Edmund Goulding, britisch-US-amerikanischer Filmregisseur († 1959)
  • 21. März: Helmuth Gmelin, deutscher Schauspieler und Theaterleiter († 1959)
  • 22. März: Giovanni Bianconi, Schweizer Lehrer, Holzschnitzer und Heimatforscher († 1981)
  • 22. März: Alexis Roland-Manuel, französischer Komponist und Musikkritiker († 1966)
  • 24. März: Helmut de Boor, deutscher Germanist und Literaturhistoriker († 1976)
  • 24. März: Charley Toorop, niederländische Malerin und Lithografin († 1955)
  • 24. März: John Knittel, Schweizer Schriftsteller († 1970)
  • 26. März: Thomas Roch Agniswami, Bischof von Kottar († 1974)
  • 27. März: Clemens Adams, deutscher Politiker († 1962)
  • 27. März: Adolphus Peter Elkin, australischer Ethnologe, Anthropologe und Linguist († 1979)
  • 28. März: Johann Heinrich Suhrkamp, deutscher Lehrer, Dramaturg, Regisseur und Herausgeber; Gründer des Suhrkamp Verlags († 1959)
  • 29. März: Alfred Neubauer, deutscher Rennleiter des Mercedes-Grand-Prix-Teams († 1980)
  • 29. März: Aimé Nezeloff, französischer Autorennfahrer († 1963)
  • 29. März: Yvan Goll, deutsch-französischer Schriftsteller († 1950)
  • 30. März: Arthur William Sidney Herrington, US-amerikanischer Ingenieur, Konstrukteur des Jeep († 1970)
  • 30. März: Leo Reuss, österreichisch-US-amerikanischer Schauspieler († 1946)
  • 31. März: Oszkár Asbóth, ungarischer Ingenieur und Luftfahrtpionier († 1960)

AprilBearbeiten

  • 01. April: Bertha Dudde, deutsches Medium († 1965)
  • 01. April: Hans Döllgast, deutscher Architekt und Graphiker († 1974)
  • 01. April: Hans Kayser, deutscher Komponist und Musiktheoretiker († 1964)
 
Max Ernst, 1909
  • 02. April: Max Ernst, deutscher Maler des Dadaismus und des Surrealismus († 1976)
  • 04. April: Richard Euringer, nationalsozialistischer deutscher Schriftsteller († 1953)
  • 05. April: Eric Gordon England, britischer Ingenieur und Autorennfahrer († 1976)
  • 05. April: Arnold Jackson, britischer Leichtathlet und Olympiasieger († 1972)
  • 05. April: Ernst Fraenkel, deutscher Wirtschaftshistoriker († 1971)
  • 05. April: Laura Vicuna, chilenische Selige der Salesianischen Familie († 1904)
  • 07. April: Hans Hermann Adler, Zeitungswissenschaftler und Professor († 1956)
  • 07. April: Ole Kirk Christiansen, dänischer Kunsttischler, LEGO-Gründer († 1958)
  • 09. April: Oskar Farny, deutscher Politiker († 1983)
  • 09. April: Vlasta Burian, tschechischer Schauspieler und Komiker († 1962)
  • 09. April: Eugen Szenkar, ungarischer Dirigent († 1977)
  • 10. April: Harold S. Bucquet, US-amerikanischer Filmregisseur englischer Herkunft († 1946)
  • 10. April: Hans José Rehfisch, deutscher Dramatiker († 1960)
  • 12. April: Hans Rothfels, deutscher Historiker († 1976)
  • 13. April: Robert Scholl, deutscher Politiker, Vater der Geschwister Scholl († 1973)
  • 13. April: Nella Larsen, US-amerikanische Schriftstellerin († 1964)
  • 14. April: Bhimrao Ramji Ambedkar, indischer Politiker und Sozialreformer († 1956)
  • 15. April: Karl Alwin, deutscher Dirigent († 1945)
  • 15. April: Peter Horn, deutscher Politiker († 1967)
  • 15. April: Väinö Raitio, finnischer Komponist († 1945)
  • 16. April: Henri Auguste Arnaud, französischer Mittelstreckenläufer († 1956)
  • 17. April: George Adamski, US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller und Ufologe († 1965)
  • 17. April: José Enrique Varela, spanischer General († 1951)
  • 18. April: Werner Schendell, Pseudonym: Roman Quitt, deutscher Schriftsteller († 1961)
  • 19. April: Henrik Adam Due, norwegischer Geiger und Musikpädagoge († 1966)
  • 19. April: Ludwig Thoma, deutscher Kommunalpolitiker († nach 1958)
  • 20. April: Aldo Finzi, italienischer Motorradrennfahrer, Offizier, faschistischer Politiker jüdischer Herkunft, Anwalt, Sportpolitiker und Widerstandskämpfer († 1944)
  • 21. April: Jean Dansereau, kanadischer Pianist und Musikpädagoge († 1974)
  • 22. April: George Enacovici, rumänischer Komponist († 1965)
  • 22. April: Harold Jeffreys, englischer Mathematiker, Statistiker, Geophysiker und Astronom († 1989)
  • 22. April: Vittorio Jano, italienischer Automobilkonstrukteur († 1965)
 
Sergei Prokofjew, 1918

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

  • 01. September: Wilhelm Grüner, deutsch-baltischer Pastor und evangelisch-lutherischer Märtyrer († 1919)
  • 01. September: Wilhelm Ritter von Thoma, deutscher General der Wehrmacht († 1948)
  • 03. September: Marcel Georges Lucien Grandjany, französischer Harfenist, Lehrer, Komponist und Dichter († 1975)
  • 4. September: Seweryn Barbag, polnisch-jüdischer Komponist, Musikwissenschaftler und -pädagoge († 1944)
  • 04. September: Fritz Todt, deutscher Minister während des Dritten Reiches († 1942)
  • 04. September: Sam Lanin, US-amerikanischer Jazz-Musiker († 1977)
  • 05. September: Edward Molyneux, französischer Modedesigner († 1974)
  • 06. September: Johann Sebastian Dang, deutscher Journalist, Gründer des Darmstädter Echos († 1958)
  • 08. September: Helmuth von Glasenapp, deutscher Professor für Indologie († 1963)
  • 10. September: Carl Jacob Burckhardt, Schweizer Diplomat, Essayist und Historiker († 1974)
  • 11. September: Rudolf Agte, deutscher Fußballspieler, -trainer und -funktionär († 1971)
  • 11. September: Noël Gallon, französischer Komponist und Kompositionslehrer († 1966)
  • 15. September: Moscheh Ya’akov Ben-Gavriêl, österreichisch-israelischer Schriftsteller († 1965)
  • 16. September: Karl Dönitz, letzter deutscher Reichspräsident († 1980)
  • 16. September: Czesław Marek, polnischer Komponist († 1985)
  • 16. September: Stephanie Richter, deutsche Spionin († 1972)
  • 16. September: Rudolf Lehmann, deutscher Historiker († 1984)
  • 16. September: Knut Hartwig, deutscher Schauspieler († 1977)
  • 16. September: Wilhelm Süssmann, deutscher Generalleutnant († 1941)
  • 17. September: Hans Reese, deutscher Fußballnationalspieler, später Neurologe in den USA († 1973)
  • 19. September: Willy Birgel, deutscher Theater- und Filmschauspieler († 1973)
  • 19. September: Hans Heyck, deutscher Dichter und Schriftsteller († 1972)
 
Hans Albers (rechts), 1946
  • 22. September: Hans Albers, deutscher Schauspieler und Sänger († 1960)
  • 22. September: Edward J. Flynn, US-amerikanischer Politiker († 1953)
  • 24. September: William Friedman, US-amerikanischer Militärkryptologe beim SIS († 1969)
  • 26. September: Charles Münch, französischer Dirigent († 1968)
  • 26. September: Hans Reichenbach, deutscher Physiker, Philosoph und Logiker († 1953)
  • 27. September: Lilly Ackermann, deutsche Schauspielerin und Schauspiellehrerin († 1976)
  • 27. September: Karl Münichreiter, Mitglied des Republikanischen Schutzbundes und österreichischer Widerstandskämpfer († 1934)
  • 28. September: Bernhard Schwentner, deutscher Pfarrer († 1944)
  • 28. September: Robert Seitz, deutscher Schriftsteller († 1938)
  • 30. September: Ernest Dainty, kanadischer Pianist, Organist, Komponist und Dirigent († 1947)
  • 30. September: Otto Juljewitsch Schmidt, sowjetischer Geophysiker und Arktisforscher († 1956)
  • 30. September: Wilhelm Zangen, deutscher Unternehmer, Wehrwirtschaftsführer und Leiter der Reichsgruppe Industrie († 1971)

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

  • 02. November: Leopold Hainisch, österreichischer Schauspieler und Theater-, Film- und Fernsehregisseur († 1979)
  • 05. November: Karl Grünberg, deutscher Journalist und Schriftsteller († 1972)
  • 05. November: Greasy Neale, US-amerikanischer American-Football-Trainer und Baseballspieler († 1973)
  • 06. November: Galaktion Tabidse, georgischer Schriftsteller († 1959)
  • 07. November: Gregor Gog, deutsches NS-Opfer, „König der Vagabunden“ († 1945)
  • 07. November: Luis Concha Córdoba, kolumbianischer Geistlicher, Erzbischof von Bogotá und Kardinal († 1975)
  • 09. November: Theodor Geiger, deutscher Soziologe († 1952)
  • 12. November: Seth Barnes Nicholson, US-amerikanischer Astronom († 1963)
  • 13. November: Floyd B. Olson, US-amerikanischer Politiker († 1936)
 
Frederick Banting
  • 14. November: Frederick Banting, britischer Mediziner und Nobelpreisträger († 1941)
  • 14. November: Josef Magnus Wehner, deutscher Schriftsteller und Bühnenautor († 1973)
  • 14. November: Ted Meredith, US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger († 1957)
  • 15. November: Pierre Audiat, französischer Journalist, Romanist und Literaturwissenschaftler († 1961)
  • 15. November: Erwin Rommel, deutscher Generalfeldmarschall, Befehlshaber des deutschen Afrikakorps († 1944)
  • 16. November: Walter Maximilian Bastian, US-amerikanischer Jurist († 1975)
  • 16. November: Julius Leber, deutscher Politiker und MdR († 1945)
  • 17. November: Frank Fay, US-amerikanischer Schauspieler und Komiker († 1961)
  • 18. November: Gio Ponti, italienischer Architekt († 1979)
  • 19. November: Margerita Trombini-Kazuro, polnische Pianistin, Cembalistin und Musikpädagogin († 1979)
  • 21. November: Erik Robert Lindahl, schwedischer Ökonom († 1960)
  • 21. November: Just Göbel, niederländischer Fußballspieler († 1984)
  • 21. November: Karl Hubbuch, deutscher Kunstprofessor († 1979)
  • 22. November: Edward Bernays, österreichisch-US-amerikanischer PR-Berater (Public Relations Counselor) († 1995)
  • 22. November: Victor Ehrenberg, deutsch-britischer Althistoriker († 1976)
  • 23. November: Kume Masao, japanischer Schriftsteller († 1952)
  • 24. November: Max Amann, deutscher Politiker und Publizist († 1957)
  • 27. November: Arsène Becuwe, belgischer Komponist und Dirigent († 1992)
  • 29. November: Richard Donovan, US-amerikanischer Komponist, Organist, Dirigent und Musikpädagoge († 1970)
 
Julius Raab, 1961
  • 29. November: Julius Raab, österreichischer Bundeskanzler († 1964)

DezemberBearbeiten

 
Otto Dix
  • 02. Dezember: Otto Dix, deutscher Maler († 1969)
  • 03. Dezember: Mieczysław Szaleski, polnischer Bratschist und Musikpädagoge († 1958)
  • 04. Dezember: Licco Amar, ungarischer Violinist († 1959)
  • 05. Dezember: Hirotsu Kazuo, japanischer Schriftsteller († 1968)
  • 05. Dezember: Theodor Kröger, deutscher Schriftsteller († 1958)
  • 05. Dezember: Alexander Rodtschenko, russischer Maler, Grafiker und Fotograf († 1956)
  • 06. Dezember: Heinrich Barlage, deutscher Politiker und MdB († 1968)
  • 07. Dezember: Otto Rasch, SS-Brigadeführer und Befehlshaber der Einsatzgruppe C († 1948)
  • 08. Dezember: Albert Salomon, deutsch-amerikanischer Soziologe († 1966)
  • 10. Dezember: Harold Alexander, britischer Feldmarschall († 1969)
  • 10. Dezember: Nelly Sachs, deutsche Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin († 1970)
  • 13. Dezember: Mita von Ahlefeldt, deutsche Schauspielerin († 1966)
  • 13. Dezember: Agnes Asche, deutsche Sozialistin und Widerstandskämpferin († 1966)
  • 14. Dezember: Mary Lavater-Sloman, deutsche Schriftstellerin († 1980)
  • 15. Dezember: A. P. Carter, US-amerikanischer Country-Sänger († 1960)
  • 15. Dezember: David Wijnveldt, niederländischer Fußballspieler († 1962)
  • 15. Dezember: Karl Wilhelm Meissner, deutsch-amerikanischer Physiker († 1959)
  • 16. Dezember: Leonhard Adam, deutscher Rechtswissenschaftler und Ethnologe († 1960)
  • 17. Dezember: Emil Schäfer, deutscher Kampfpilot und Fliegerass im Ersten Weltkrieg († 1917)
  • 19. Dezember: Carl Schneider, deutscher Psychiater († 1946)
  • 19. Dezember: Edward Raczyński, polnischer Diplomat und Politiker († 1993)
  • 19. Dezember: Philipp Keller, deutscher Arzt und Schriftsteller († 1973)
  • 19. Dezember: Valentin Baur, deutscher Politiker und MdB († 1971)
  • 21. Dezember: Philipp Etter, Schweizer Politiker († 1977)
  • 23. Dezember: Hans Bohn, deutscher Typograf, Grafiker und Lehrer († 1980)
  • 24. Dezember: Rudolf Amend, deutscher Politiker († 1968)
  • 25. Dezember: Kenneth Arthur Noel Anderson, britischer General und Gouverneur († 1959)
  • 25. Dezember: Émile Chenard, französischer Autorennfahrer († 1982)
  • 25. Dezember: Ewald André Dupont, deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor († 1956)
  • 26. Dezember: Henry Miller, US-amerikanischer Schriftsteller († 1980)
  • 30. Dezember: Monzō Akiyama, japanischer Konteradmiral († 1944)
  • 31. Dezember: José Saldías, argentinischer Schriftsteller und Journalist († 1946)

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Januar/FebruarBearbeiten

 
Nicolaus August Otto

März/AprilBearbeiten

 
Helmuth Karl Bernhard von Moltke

Mai/JuniBearbeiten

 
John Macdonald, 1868
 
Wilhelm Eduard Weber, 1856

Juli/AugustBearbeiten

September/OktoberBearbeiten

 
Herman Melville

November/DezemberBearbeiten

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1891 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien